Direkt zum Inhalt
Schöne junge Afrikanerin mit Mobiltelefon in der Hand, trinkt Kaffee

Müssen Sie wirklich acht Gläser Wasser pro Tag trinken?

Über den Wasserkonsum gibt es viele Meinungen. Die einen empfehlen, acht Gläser à 250 ml zu trinken, die anderen meinen, man solle nur Wasser trinken, wenn man Durst hat. Aber wo liegt hier die Wahrheit, haben Wissenschaftler erklärt.

Manche Menschen trinken gerne Wasser, andere müssen sich dazu zwingen, aber eines ist sicher: Wasser ist für unseren Körper lebenswichtig. Viele Menschen haben wahrscheinlich mehr als einmal gehört, dass das Trinken von 8 Gläsern Wasser pro Tag gut für ihre Gesundheit ist, aber stimmt das wirklich? Ist zu viel Wasser gesund?

Warum ist Wasser so wichtig für den menschlichen Körper?

Unser Körper besteht zu 50 bis 70 % aus Wasser. Es ist wichtig für viele Stoffwechsel- und Wärmeregulationsfunktionen im Körper. So trägt Wasser beispielsweise dazu bei, die Zellen mit Nährstoffen zu versorgen, Infektionen und Verstopfungen zu verhindern, Nervenimpulse zu leiten und gesunde Gelenke zu erhalten.

Wissenschaftler untersuchen ständig, wie sich Wassermangel auf den menschlichen Körper auswirkt. Wenn eine Person beispielsweise zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, kann dies das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz, einer gestörten Glukoseregulierung und der Entwicklung von Diabetes erhöhen. Wassermangel kann sogar die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen.

Aber ist es wirklich notwendig, jeden Tag 8 Gläser Wasser zu trinken?

Obwohl 8 Gläser Wasser pro Tag zu 250 ml (ca. 2 Liter) ein oft wiederholter Ratschlag ist, stimmt er nicht wirklich und es gibt Nuancen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt jeden Tag eineinhalb bis zwei Liter Wasser zu trinken. Die US National Academies of Sciences, Engineering and Medicine empfehlen, dass Frauen 2 bis 2,7 Liter Wasser pro Tag und Männer 2,5 bis 3,7 Liter zu sich nehmen sollten. Übrigens, etwa 20 Prozent unserer Flüssigkeitsaufnahme erfolgt über die Nahrung.

Die optimale Flüssigkeitsmenge kann wie folgt berechnet werden: 25–30 ml Wasser pro 1 kg Körpergewicht. Es sollte auch beachtet werden, dass manche Menschen mehr Flüssigkeit zu sich nehmen müssen als andere. Wenn Sie den ganzen Tag im Freien arbeiten, Sport treiben oder in einem heißen Klima leben, ist Ihr Wasserbedarf insgesamt viel höher.

Das liegt daran, wie und warum wir schwitzen. Wenn wir Sport treiben oder wenn uns heiß ist, schwitzt der Körper. Es ist bekannt, dass Schweiß hauptsächlich aus Wasser besteht. Wenn ein Mensch also schwitzt, verliert er Wasser. Wenn sie in einer heißen Umgebung trainieren, verlieren sie noch mehr Wasser. Das Gleiche gilt für Personen, die in heißen Umgebungen arbeiten und die bei der Arbeit schwere Kleidung oder Uniformen tragen müssen.

Der Wasserbedarf der Menschen, die die Berge besuchen, kann steigen. In höheren Lagen ist die Luft weniger säurehaltig, was häufiges Atmen erfordert. Der Mensch verliert beim Atmen Wasser, vor allem wenn die Luft trocken ist.

Welche anderen Wasserquellen gibt es außer dem Wasser selbst?

Wasser zu trinken ist der beste Weg, um den Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten, aber auch Obst und Gemüse können gute Wasserquellen sein. Das Gleiche gilt für Getränke wie Milch, Tee und Saft.

Achten Sie jedoch auf den Zuckergehalt Ihrer Getränke, denn der dauerhafte Konsum von zuckergesüßten Flüssigkeiten kann negative Folgen haben und sich nachteilig auf Ihre Gesundheit auswirken.

Können manche Getränke entwässernd wirken?

In der Gesellschaft herrscht ein weit verbreiteter Irrglaube über den Wasserentzug bei Lebensmitteln und Getränken. Alle Lebensmittel und Getränke enthalten Wasser, aber der Wassergehalt dieser Lebensmittel ist unterschiedlich.

Die Vorstellung, dass Koffein dem Körper Wasser entzieht, ist ein weiterer Irrtum. Obwohl der Konsum hoher Koffeinkonzentrationen eine harntreibende Wirkung haben kann, haben Wissenschaftler keinen Beweis dafür gefunden, dass das Trinken einer Tasse Kaffee dehydrierend ist.

Oft trinkt man ein Getränk zu schnell, wie es zum Beispiel bei Kaffee der Fall ist. Unser Körper braucht nicht so viel Flüssigkeit auf einmal, deshalb nimmt er den Überschuss nicht auf und zwingt uns, die nächstgelegene Toilette aufzusuchen. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum viele Menschen manche Getränke als entwässernd empfinden.

Aber wenn es um die Flüssigkeitsaufnahme geht, ist Alkohol das schlimmste Getränk in dieser Hinsicht. Das liegt daran, dass es ein Hormon namens Peptidhormon Adiuretin (ADH, auch unter dem Namen Vasopressin bekannt) unterdrückt, das die Flüssigkeitsaufnahme fördert. Das Trinken großer Mengen Alkohol kann zu Dehydrierung führen.

Was tun, wenn man den Geschmack von Wasser nicht mag?

Menschen, die den Geschmack von Wasser nicht mögen, können Gurken- oder Erdbeerscheiben hinzufügen, um das Getränk optisch und geschmacklich aufzupeppen. Auch Zitrone oder Limette können einen Unterschied machen, ohne dass das Getränk wirklich mehr Zucker oder Kalorien enthält. Eine andere Lösung, die helfen kann, ist Wasser mit Kohlensäure.

Trinken Sie also viel, Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Bild: shutterstock.